Archiv der Kategorie: Hier geht’s vor allem um den Mensch

Hier geht es um all das, was rund um den laufenden Hund wichtig ist

Noch müssen die Beine einfach weiterlaufen

Okay. Ein Ende ist in Sicht. Ich fühle mich gerade wie auf den letzten 5 Kilometern des Frankfurt-Marathons. Total erschöpft und trotzdem irgendwie auch gut. Durchhalten ist angesagt. Eisern durchhalten, Schritt vor Schritt setzen. In Kürze beginnt der euphorische Endspurt, dann der Zieleinlauf. Ich weiß: Ich schaffe es. Noch ist es aber nicht so weit, noch müssen die Beine einfach weiterlaufen.

Dem läuferischen Marathon hat sich in den vergangenen Wochen bei uns nämlich ein ganz persönlicher Marathon angeschlossen: Wir sind umgezogen. Mit Sack und Pack, von Hannover in die kleine Bierstadt Einbeck. Das war eine ganze Menge Arbeit. Das Zeug von vier Personen plus Hund (unser Ältester ist ja bereits ausgezogen, unsere Tochter hat kurz vor unserem Auszug ihre Sachen gepackt und ist nach Göttingen zum Studium umgesiedelt) muss man erst einmal in Kisten hineinbekommen. Fast 170 Kisten waren es am Schluss. Hä, wie geht das, wir haben doch gar nichts?! Doch, wir haben ganz schön viel! Die Erkenntnis kam während des Packens. Denn irgendwie musste das ja alles raus aus dem alten Haus und rein ins neue Haus.

Da allerdings lag das Problem. Das neue Haus ist ein echt altes Haus und das musste erst einmal umfassend saniert werden. Das dauerte länger als geplant, der Umzugstermin stand aber schon fest. Die Lösung: Wir sind mit dem Nötigsten in die kleine Dachgeschosswohnung gezogen, die wir schon seit einem Jahr in Einbeck gemietet haben. Die Vermieterin ist ein Engel und hat dem Plan zugestimmt. Obwohl sie selbst auch im Haus wohnt und wusste, dass wir mit Kleinkind und großem Hund kommen würden. Was für ein Riesenglück! Mehr als vier Wochen sind seitdem ins Land gezogen. Kuschelig war es, so eng aufeinander. Aber auch immer wieder ganz schön anstrengend.

Und jetzt ist endlich ein Ende in Sicht: Morgen werden die Innenarbeiten so gut wie abgeschlossen sein und wir können umziehen! Der grandiose Zieleinlauf beginnt, rund um Weihnachten, wenn alle zusammen und besinnlich sind, folgt der große Jubel. Was für ein Jahr. Ich bin demütig und bewegt. Und freue mich darauf, Einbeck und seine Laufstrecken gemeinsam mit Lotta zu erkunden.

Tatsächlich: Ich bin ein Marathoni

Ich habe es tatsächlich geschafft: Seit gestern bin ich ein Marathoni, der Frankfurt-Marathon ist geschafft. Was für ein Erlebnis, was für ein großartiges Gefühl. Auch heute bin ich immer noch total geflashed. Ein bisschen wie Wolke 7 fühlt sich das an. Die Beine schmerzen schon ein bisschen, aber der Gesamtzustand, einfach grandios. Alles passte gestern: Ich hatte in einem wunderbaren Hotelbett gut geschlafen, fühlte mich fit und war gesund. Das Training in den vergangenen Monaten hätte eh besser nicht sein können. Optimale Startbedingungen!

Naja, das Wetter hätte etwas schöner sein können. Sturmböen und gefühlte frostige 2 Grad Celsius ist nicht unbedingt das, was sich das Läuferherz wünscht. Aber ehrlich: Für mich besser zu ertragen als Hitze. Da wäre ich raus gewesen. Und: Ich hatte ja meinen “Hasen” dabei, meinen Mann, der stetig einen Schritt vor mir lief und mir mit breiter Schulter Windschatten bot. Gemeinsam haben wir das Tempo durchgezogen, fast komplett vom ersten bis zum letzten Meter. 42.195 Meter weit, 4 Stunden und 49 Minuten lang.

In Realität, so sagt es die Laufuhr, sogar noch weiter, nämlich 42,62 Kilometer. Nur 400 Meter mehr. Aber auf den letzten Kilometern des Marathons kamen mir selbst 100 Meter wie eine kleine Ewigkeit vor. Ich lief auf der letzten Rille und wusste: Wenn ich jetzt stehenbleibe, laufe ich nicht nochmal an. Deswegen gabs ab Kilometer 35 auch keine Trinkpause mehr. Das wäre das Ende gewesen. Und das kam natürlich gar nicht in Frage. Hand in Hand sind mein Liebster und ich in der Festhalle über die Ziellinie gelaufen, das war schon sehr emotional, die Tränen sind gelaufen. Seitdem aber habe ich ein Dauerlächeln im Gesicht …

Heute habe ich Lotta aus dem Hundehaus geholt und die Freude war riesig. Fast wieder Tränen – aber da konnte ich mich dann doch zusammenreißen. So ein Quatsch. Aber schön ist es, sie wieder im Haus zu haben. Ein paar Tage Erholungszeit und dann laufen wir beide wieder los, oder Lotta? Und vielleicht finden wir auch irgendwann mal einen Marathon, bei dem Hunde mitlaufen dürfen. Das wäre doch ein tolles neues Ziel …

Sigi und Stephan mit Medaille.

Das Ziel zu erreichen und dann die Medaille in Empfang zu nehmen, ist schon einzigartig!

“Two days to go…”

“Two days to go”… heieiei, wie aufregend! Ich bin schon sehr nervös und freue mich gleichzeitig riesig auf den Frankfurt-Marathon am Sonntag. In dieser Woche bin ich nur zwei Mal gelaufen! Und das auch noch ohne Lotta, ganz einsam. Sie ist schon im Hundehaus Hemmingen und macht dort Urlaub. Glücklicherweise ist sie so gerne dort, dass ich auch kein schlechtes Gefühl habe, sie im Hundehaus zu lassen. Obwohl: Der Moment des Abgebens ist IMMER schwer. Sie weiß ja nicht, dass ich ganz bald zurückkomme und sie dann wieder bei uns ist. Sie wartet ja dann Tag für Tag darauf und wartet und hofft und wartet und hofft … Ein bisschen fühle ich mich schon wie eine Rabenmutter, die einfach keine Lust hat, sich um ihr Hundekind zu kümmern.

Aber nein. Weg mit diesen sinnlosen Gedanken. Nach Frankfurt kann Lotta einfach nicht mit und meine Schwiegereltern können sich nicht mehr um sie kümmern. Punkt. Es geht also nicht anders. Lotta hat es sich nach so vielen Kilometern Laufen auch echt mal verdient, nur Hund zu sein, zu schlafen, zu fressen und mit anderen Hunden zu spielen. So nämlich ist das im Hundehaus. Eigentlich fast wie das Hundeparadies, oder?

Ich bin deswegen in dieser Woche auch an Orten gelaufen, wo ich mit Lotta nicht laufen darf. Zum Beispiel heute im Tiergarten in Kirchrode. Dort dürfen Hunde nicht rein, ich bin also fast nie dort. Vier Kilometern habe ich “abgebummelt” – und hatte danach das Gefühl, überhaupt nicht gelaufen zu sein.

Laufuhr zeigt 4 Kilometer

Wie, schon wieder aufhören? Die Uhr sagt: vier Kilometer solltest Du, vier Kilometer hast Du, also Stopp!

 

 

 

 

 

 

Schon irre, wie sich das im Laufe der Zeit verändert, wenn man regelmäßig trainiert. Ich erinnere mich noch so gut an meine ersten Schritte nach der Geburt unseres Jüngsten. Vor ziemlich genau drei Jahren habe ich das erste Mal wieder die Laufschuhe geschnürt. Wie unsicher war ich da: Darf ich das überhaupt? Ist es nicht schlecht für meinen Körper? Kann ich noch Laufen, nachdem ich vier Kinder auf natürlichem Weg geboren habe?

Heute sage ich: Wie gut, dass ich es gemacht habe und nur auf mich und meinen Körper gehört habe. Das war genau das Richtige. Nun stehe ich kurz vor meinem ersten Marathon. Ich bin bewegt und unendlich dankbar.

Die Aufregung steigt, die Freude auch

Der Frankfurt-Marathon rückt näher, 11 Tage noch, bis ich an der Startlinie stehe. Die Aufregung steigt, die Freude auch. Habe ich gut genug trainiert? Bis zu 70 Kilometer in der Woche haben Lotta und ich gemeinsam gemacht, fast 800 Kilometer sind wir in den vier Monaten zusammen gelaufen, also ziemlich genau 18 Marathons – wow, irgendwie eine beeindruckende Zahl. Und Lotta, unsere tolle Wäller-Hündin, war immer treu an meiner Seite, ist Tag für Tag wieder fröhlich mit mir losgezogen. Was für ein wunderbares Gefühl, ich bin echt dankbar. Am allerschönsten waren die Läufe, die wir zu Dritt unternommen haben: Lotta, mein Mann und ich.

Sigi mit Frankfurt-T-Shirt

Um mich mental auf Frankfurt einzustimmen, habe ich schonmal das passende T-Shirt angezogen

 

 

 

 

 

 

 

Schwer fiel es mir, auch an die ergänzenden Trainingselemente Laufkraft und Lauf-ABC zu denken. Das war mit Lotta schwierig zu bewerkstelligen und so habe ich es immer wieder vergessen. Zweiteres habe ich nur hin und wieder hinbekommen und dann meistens kurz. Die Übungen zur Laufkraft habe ich zumindest im zweiten Abschnitt des Marathon-Trainings recht regelmäßig nach dem Lauf noch auf einer Parkbank absolviert.

https://www.youtube.com/watch?v=tkOMJohKHe8&feature=youtu.be

Habe ich also insgesamt intensiv genug trainiert?

Es wird sich herausstellen. Jetzt ist es erst einmal wichtig, in den kommenden Tagen gesund und munter zu bleiben. Mal sehen, ob das mit einem Dreijährigen, der im Kindergarten täglich mit Millionen von Bakterien und Viren konfrontiert ist, möglich ist. Bis jetzt schaut es gut aus. Aber einmal, beim Einbecker Bierstadtlauf im Mai, habe ich es ja schon erlebt. Top trainiert und trotzdem am Wettkampftag mit Gliederschmerzen aufgewacht. Es bleibt also spannend!

Der letzte 30-Kilometer-Trainingslauf …

So, der letzte 30-Kilometer-Trainingslauf zur Vorbereitung auf den Frankfurt-Marathon ist geschafft: Gestern sind Lotta, mein Mann und ich gemeinsam durch die wunderschöne Region der Mecklenburgischen Seenplatte gelaufen. Und zwar: im Hellen. Der Sturz hat mich doch etwas nachdenklich zurückgelassen. Alles ist wieder heile, glücklicherweise nichts Schlimmeres als Schürfwunden und Prellungen. Aber, ehrlich gesagt, habe ich mich seitdem nicht wieder mit Stirnlampe im Dunkeln raus gewagt. Obwohl ich selbstverständlich auch im Hellen hätte stürzen können.

Gestern zum Beispiel musste man auf den ersten und den letzten fünf Kilometern schon sehr gut nach unten gucken, um nicht ins Stolpern zu geraten. Unebener, weicher Sandboden wechselte mit fiesem Kopfsteinpflaster ab. Das ging vor allem auf den letzten Kilometern echt an die Substanz. Am liebsten hätte ich das Handtuch geworfen. Und Lotta auch. Wir hingen beide total in den Seilen. Lotta hatte das Glück, dass sie nicht weg konnte. War ja an der Leine am Bauch meines Liebsten festgebunden. Aber ich hätte einfach stehenbleiben können. Wie gerne hätte ich mit Lotta getauscht und mich von Herrchen ziehen lassen! Einfach schön in die Leine reinhängen … Natürlich konnte ich mir diese Blöße nicht geben. Nein. Es ging ja noch.

Lotta und Sigi laufend

Vom Dorfhotel aus ging es Richtung Müritz und Waren.

 

 

 

 

 

 

 

 

Puhh. Waren Lotta und ich froh, als wir es geschafft hatten! Erst mal trinken und durchschnaufen. Und dann: Oh nein! Beim Marathon sind es ja noch 12 dicke Kilometer mehr! Ob das was wird? Gestern hatte ich zum ersten Mal in der Vorbereitungszeit echte Zweifel daran. “Frankfurt hat viel bessere Böden und ist auch viel flacher. Da wird es einfacher”, beruhigte mich mein lieber Mann. Wie gerne glaube ich ihm das. Und wie froh bin ich, dass er mit mir läuft und ich das nicht alleine durchhalten muss!

Ansonsten: Ein absoluter Genusslauf. Direkt ab unserer Unterkunft im Dorfhotel Flesensee ging es in Richtung Müritz und der größten Stadt der Region, Waren. Bis dort hin sind wir nicht gekommen, sondern in Klink umgedreht und denselben Weg wieder zurückgelaufen. Leicht hügelige Landschaft, entlang an weiten Feldern, immer wieder durch Wald und vor allem: immer wieder mit schönem frischen Seewasser für Lotta. Lecker!

Lotta, Stephan und ich an der Müritz

In der Müritz konnte Lotta immer wieder lecker Seewasser trinken.

 

Endlich mal das Fliegen lernen…

Schon öfter ist es anderen passiert, was habe ich schon für blöde Laufverletzungen gesehen! Blaurote, dick aufgeschürfte Knie und Ellenbogen, gerissene Bänder und Sehnen. Nicht schön. Richtig übel und schmerzhaft. Ich bin bisher glücklicherweise verschont geblieben. Aber heute war ich an der Reihe: Ich wollte wohl endlich mal das Fliegen lernen. Und zwar aus vollem Lauf heraus, Lotta, wie immer, mit Laufleine um den Bauch. Braucht ja auch Schub (oder Zug!), um richtig gut abzuheben! Logisch, oder?

Natürlich liefen wir im Dunkeln, waren mitten im Wald und an der Stelle, die vom Auto am weitesten entfernt war. Neblig war es noch dazu, also echt finster. Eigentlich gar keine so gute Zeit und gar kein so optimaler Platz für irgendwelche Extravaganzen. ABER, ich schrieb es bereits: Mit Stirnlampe auf dem Kopf ist alles kein Problem. Da kann man zu jeder Tages- und Nachtzeit laufen. Eigentlich.

Doch heute war es echt kalt, ich lief das erste Mal mit einer dünnen Mütze und darauf saß die Stirnlampe nicht richtig. Sie rutschte immer wieder in die Stirn. Ich habe also dauernd daran herumgeschoben, auch unten im Wald. In diesem Moment war ich unaufmerksam und bin gestolpert. Über was, weiß ich nicht, ist ja auch egal. Jedenfalls habe ich in der Flugphase (hat sicher toll ausgesehen!) gemerkt, dass das jetzt nicht so super ausgehen wird. Da rumste ich auch schon auf den löchrigen Asphalt. Bumms. Autsch, das tat weh. Erst die Knie, dann die Hände, dann das Kinn. Puhh.

Und was habe ich für einen großartigen Hund? Lotta hat sofort angehalten, sich umgedreht und gesehen, dass ich auf dem Boden liege. Sofort war ihre Schnauze bei mir: He, Frauchen, alles klar mit Dir? Was ist los, kann ich Dir helfen? Geht schon, Lotta, einen Moment, ich brauch ne Sekunde. Dann stand ich wieder auf, Lotta hatte sich super brav hingesetzt und 1 A * gewartet. Wie wunderbar!

Ich schüttelte mich und machte den Funktionstest: Füße: ok. Knie: mehr oder weniger ok. Rest der Beine: auch ok. Linker Daumen: schmerzt ziemlich. Kinn: schmerzt richtig. Zähne: noch alle drin. Aber die braucht man eh nicht zum Laufen. Also: weiterlaufen, zurück zum Auto. Wie heißt es so schön: Wat mutt, dat mutt. Un is noch immer jut gegangen. Oder so ähnlich. Und es ging ja auch nicht anders. Musste ja zurück.

Laufend bemerkte ich, dass irgendwas den Hals runter rann. Oh. Blut. Taschentuch drauf. Nächstes Taschentuch drauf. Noch ein Taschentuch drauf. Gut, dass ich immer einige in der Tasche habe. Naja, ich bin angekommen. Und nach Hause gefahren. Und glücklicherweise scheint alles glimpflich ausgegangen zu sein. Kinn ist dick und blau und hat noch lange geblutet. Knie ist dick und blau. Nur um den Daumen mache ich mir ein wenig Sorgen. Aber vielleicht ist er nur gestaucht oder gezerrt. Hoffe ich.

Brauchen wir die wirklich jetzt schon?

Es hilft alles nix, gestern war es so weit: Ich hatte mir für den Morgenlauf die Stirnlampe bereitgelegt. Ich sehe einfach nicht mehr genug, um ohne zu laufen. Aber es hat schon ein wenig Überwindung gekostet. Noch vor dem Loslaufen habe ich mit Lotta diskutiert. Was meinst Du, Lotta, brauchen wir die wirklich jetzt schon? Der Sommer ist doch noch gar nicht vorbei … Keine Ahnung, Frauchen, ich seh eh nicht so gut. Auch im Hellen nicht. Musst also Du beurteilen. Ja, hast ja Recht Lotta. War ‘ne doofe Frage. wir nehmen die Stirnlampe. Punkt. Die Dunkelheit kommt unausweichlich und besser, wir stellen uns rechtzeitig auf sie ein.

Stirnlampe auf den Kopf geklemmt. Mensch, ist die schwer. War die im Frühjahr auch schon so schwer? Und sie sitzt auch nicht richtig, irgendwie zu locker, die verrutscht bestimmt beim Laufen … Ich zuppelte also eine ganze Weile dran rum bis ich das Gefühl hatte: Es kann losgehen. Dann erst liefen wir los. Und dann? Alles kein Problem. Die Lampe blieb da am Kopf, wo ich sie positioniert hatte. Sie spendete Licht, auch wenn es so gerade eben bis zur Dämmerung reichte. Da blinkte das rote Lämplein und signalisierte: Batterie gleich alle. Ach klar, hatte ich vergessen. Neue Batterien wären gut gewesen. Aber die hatte ich extra im Frühjahr nicht mehr gewechselt, um dies im Herbst zu tun. Bis dahin hatte ich es allerdings vergessen …

Heute früh mit frischen Batterien war schon alles wieder eingespielt: Stirnlampe auf den Kopf, Lotta an die Leine – und los geht’s! Eigentlich war das ein ganz befreiendes Gefühl: Ich kann wieder so früh los, wie ich es möchte und wie es für mich passt. Ich muss nicht erst auf die Dämmerung warten, die täglich später beginnt. Mit Stirnlampe ist alles kein Problem. Passt: Dunkle Jahreszeit, du kannst kommen!

https://www.youtube.com/watch?v=0xSfwJUWvDc&feature=youtu.be

Wo ist nur das Licht geblieben?

Oh weh, es ist soweit: Die helle Zeit neigt sich dem Ende entgegen. Als ich heute mit Lotta zum Morgenlauf aufbrach, war es noch fast dunkel. In den vergangenen Monaten war es zur gleichen Zeit immer schon taghell gewesen! Wo ist nur plötzlich das Licht geblieben?? Auch abends ist es nun nicht mehr so einfach, den richtigen Zeitpunkt für einen Lauf im Hellen zu erwischen …

Immerhin konnten wir heute noch ohne Stirnlampe los – aber in Gedanken habe ich diese schon wieder bereitgelegt. Und wo ist das Leuchtehalsband von Lotta? Wie fühlte sich das noch mal an, mit Jacke, Mütze und Handschuhen zu laufen? Hab ich ganz vergessen in diesem heißen Sommer, in dem es vor allem darum ging, möglichst wenig wärmende Kleidung am Leib zu haben. Hin und wieder wäre man am liebsten ganz ohne gelaufen. Heute: frostige 10 Grad Celsius zeigte das Thermometer. Und ich in kürzester Hose und knappstem Shirt …

Und doch liebe ich diese Übergangszeit, jeden Morgen ist es wieder spannend. Wird das Licht heute noch ausreichen? Wie fühlt es sich heute an, in den Wald hineinzulaufen? Vorhin stand er schon wie eine dunkle Wand vor uns und ich glaube, wenn ich Lotta nicht bei mir gehabt hätte, wäre ich lieber umgedreht und weiter durch die Felder gelaufen. Mit ihr zusammen: nichts wie hinein, die Strecke ist schön, das Knacken und Knistern der Bäume spannend!

Auf den Feldern kommt Lotta in diesen Tagen voll auf ihre Kosten. Feldhasen, Rehe, Hirsche, Kaninchen und Co. sind ja vor allem während der Dämmerungszeit unterwegs. Frauchen, riechst Du das nicht? Und schau doch, da! Ich MUSS da jetzt hin, JETZT! Lotta, hör auf zu ziehen! Nein! Doch! Nein! Doch! So geht es dann zwischen uns beiden hin und her. Puhh. Gut, dass die Laufleine hält …

Noch ein Vorteil dieser Jahreszeit: Wir können endlich, nach Wochen des Entzugs, wieder auf unserer Hausrunde laufen. Ohne Trinkpausen. Jetzt schafft Lotta die Strecken auch ohne Kanalwasser. Doch für den langen Lauf am Wochenende (32 Kilometer, die Maximaldistanz in der Vorbereitung auf den Frankfurt-Marathon) gehts wieder ans Wasser! und ich schultere meinen pinkfarbenen Trinkrucksack …

Ganz schöner Mist

Das war ein ganz schöner Mist gestern. Um sieben Uhr sind wir, Lotta, mein Mann und ich, zum langen Morgenlauf aufgebrochen. Ich trainiere ja für den Frankfurt-Marathon mit einem Trainingsplan von Marquardt-Running und da standen für gestern 25 langsame Kilometer an. 25 Kilometer. Langsam. Da reichen meine zwei 330 Milliliter fassenden ausgewaschenen Smoothie-Flaschen (für jede Hand eine!) einfach nicht mehr aus, um meinen Flüssigkeitsbedarf zu decken. Lotta kann ja jederzeit im Kanal trinken, aber ich?

Nimm doch meinen Trinkrucksack, bot mein Mann an. Er läuft die 25 Kilometer in meinem Tempo ja locker auf der linken Pobacke – also auch gerne mal ohne Flüssigkeit. Zwei Liter Flüssigkeit passen in seinen Rucksack in einer Trinkblase hinein, das sollte also für mich reichen. Angebot angenommen! Und flugs Wasser plus isotonischem Energie-Zauber-Pülverchen eingefüllt. Deckel zugeschraubt, ab ins Auto und los.

Die erste Schrecksekunde kam noch im Auto. Den Rucksack auf dem Schoß haltend, fühlte es sich plötzlich kühl und nass auf den Oberschenkeln an. Huch! Rucksack falsch gehalten, ach so. Kommt nicht wieder vor. Wir liefen also los. Mein Mann mit Lotta ein wenig vor mir. Nach ungefähr 500 Metern kurz (Lotta musste Pipi) hinter mir. Du, warte mal, das tropft, sagte mein Mann. Und fummelte an der Trinkblase herum. Müsste jetzt eigentlich dicht sein …

Weitere 300 Meter später fühlte ich es nass am Po. Klatschnass vielmehr. Wie in die Hose ge … Okay, da stimmt was nicht. Meine Blase ist in Ordnung. Die Trinkblase des Rucksacks wohl eher nicht. Rucksack runter und auf den Kopf gestellt. Tatsache. Mein wertvolles, energieerhaltendes Getränk ergoss sich auf den Weg. Im Schwall. Da fehlt wohl ein Dichtungsring am Verschluss, murmelte mein Liebster. Hast Du wirklich alles zusammengesetzt, was am Haken hing? Jaja, beteuerte ich. Es half alles nichts. Wir hielten kurz Rat. Umdrehen? Zurückfahren? Dann nochmal los? Oder gleich weiterlaufen?

Wir entschieden uns fürs Weiterlaufen. Ohne Getränk und dafür kürzer. Es wurden knapp 18 und keine 25 Kilometer. Weiter hätte ich es ohne zu trinken auch nicht geschafft. Glücklicherweise war das Wetter gnädig: unter 15 Grad Celsius und immer wieder Wölkchen vor der Sonne. Trotzdem mussten sich mein Mann und Lotta immer wieder anhören: Wie gerne würde ich jetzt auch aus dem Mittellandkanal trinken können. Ich habe Durst! Verständnislose Blicke des Hundes. Jaja, Frauchen, is ja gut. Was hindert Dich daran? Komm doch rein zu mir, hier ists so schön und lecker …

Blutroter Sonnenaufgang

Ein Morgenlauf ist einfach immer wieder beglückend, auch wenn man sich dafür (zu) früh aus dem Bett pellen muss. Was für ein fantastischer Sonnenaufgang heute! Blutrot und riesengroß stieg die Sonne an den Himmel. Lotta und ich einsam auf dem Feld. Guck mal, Lotta, ist das nicht toll?  Frauchen zerreißt’s fast beim Hinsehen vor Freude. Da musste sogar Lotta ihren Kopf kurz wenden. Natürlich hole ich für einen solchen Fall auch beim (Früh-) Morgenlauf am Kanal sofort mein Smartphone raus, um die besondere Kulisse auf die Platte zu bannen. Das Ergebnis:

Sonnenaufgang am Kanal

Auf dem Foto fast nicht sichtbar, aber trotzdem fantastisch gewesen: Der Sonnenaufgang heute am Kanal.

Naja, ist halt nur ein Smartphone. In echt war die Sonne wirklich ein riesiger roter Ball knapp über dem Horizont. Lotta nahm’s gelassen. Eigentlich war’s ihr natürlich völlig wurscht. Viel mehr interessierten sie heute die vielen kleinen Mäuschen am Wegesrand. Es raschelte einfach überall und – da ich wegen nächtlicher Halsschmerzen in sehr langsamen Tempo unterwegs war – Lotta brachte mehrfach ihren herrlich gekonnten Dreifachsprung zur Mäusejagd an. Trotz Leine. Da muss doch heute was zu holen sein, dachte sie sicherlich.

Gefangen hat sie: nix. Wie immer. Aber sie sah ob der gelungenen Versuche ähnlich beglückt aus wie ich mit Blick auf die Sonne. So hatten wieder einmal beide was vom Lauf!