Wie kam es eigentlich dazu?

Wie kam es eigentlich dazu? Seit mehr als vier Jahren laufen Lotta und ich ganz regelmäßig zusammen – ich kann es mir gar nicht mehr anders vorstellen! Dass das einmal so gut klappen und vor allem so erfüllend sein würde, war jedoch ganz und gar nicht klar. Unsere hartnäckige Erziehung war geprägt von vielen Aufs und Abs und musste erst einmal in Lottas sturem Hirn verankert werden – das war ganz schön stressig…

Als kleiner, zuckersüßer Welpe kam Lotta 2014 zu uns ins Haus. Mein Mann und ich hatten von vornherein das Ziel, mit Lotta unsere Trainingsrunden zu drehen. Beide liefen wir Halbmarathon oder Marathon, das Laufen war (und ist!) uns extrem wichtig. Der Hund, der zu uns kommen sollte, musste also zweierlei erfüllen: Er musste familientauglich (Kinder!) und leistungsfähig (Langstrecke!) sein. Nach intensiver Suche entschieden wir uns für die Rasse Wäller und fanden Lotta bei einer privaten Züchterin in Norddeutschland. Ein Glück!

Schritt für Schritt wurden wir besser und heute sind Lotta und ich ein eingespieltes Team.

Bis sie das erste Mal mit uns laufen durfte, verging fast ein ganzes Jahr. Und dann durfte ich erst einmal gar nicht mit ihr los! Ich war schwanger mit dem vierten Kind und hatte striktes Sportverbot … Na super! Knapp ein Jahr nach der Geburt unseres Jüngsten aber gab es kein Halten mehr. Lotta war inzwischen ganz ausgewachsen, ich wieder fit und Lotta hatte bereits mit meinem Mann geübt. Ich schnallte mir eines Tages also erstmals den Laufgurt um und gebe zu: Ich hatte riesigen Respekt!

Lotta ist ein großartiger Hund, aber sie hat auch ihre Eigenheiten. Anfangs, zum Beispiel, sprang sie immer an mir hoch und schnappte nach der Laufleine. Oder sie rannte los und riss mich mit 27 Kilogramm Lebendgewicht und Vierbeinantrieb fast um. Oder sie sprang plötzlich zur Seite, um ein Mäuschen zu fangen. Oder sie rannte weg, wenn ich sie nicht an der Leine hatte. Oder oder oder. Hin und wieder hätte ich fast aufgegeben… Doch das Dranbleiben hat sich gelohnt. Schritt für Schritt wurden wir besser – heute sind wir ein Team, das viel zusammen erlebt und sich fast immer einig ist: Du willst ein Foto machen, Frauchen? Okay, dann warte ich. Du willst schnüffeln, Lotta? Okay, ich bleibe kurz stehen. Du willst schneller laufen, Frauchen? Na, dann los! Du willst Häschen jagen, Lotta? Forget it!

0 Replies to “Wie kam es eigentlich dazu?”

Was meinst Du dazu?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.