Sommer-Viechzeuch

Boah, Frauchen, nicht Dein Ernst jetzt hier, oder? Diesen verzweifelten Blick warf mir Lotta gestern beim Abendlauf gleich mehrfach zu. Dann schüttelte sie sich kräftig, um das Viechzeuch schnell wieder loszuwerden. Wolken von Minifliegen nämlich waren gestern auf unserer Hausstrecke unterwegs. Keine Ahnung, was das war. Aber es war irgendwie lästig. Ständig musste ich mich mit den Händen abfegen, weil ich über und über von Fliegen besetzt war. In den Haaren, im Mund, in den Augen. Vielleicht doch das nächste Mal mit Brille laufen?

Aber was solls. Das gehört halt auch zur schönen Sommerzeit! Da heißt es: Augen zu und durch! Und beim Pipimachen auf langen Strecken möglichst kurz anhalten und zügig weiterlaufen. Denn die Mücken kommen in diesen Monaten gleich und stechen gnadenlos. Gut, dass Lotta so langes Fell hat – ihr ist das ziemlich egal. Und ich könnte mich ja auch vor dem Lauf mit einem passenden Mücken-Abwehrspray einsprühen. Mache ich nicht, weil ich es nicht mag. Genauso wenig wie Sonnencreme.

Worauf ich allerdings schon sehr achte: Ich laufe nicht durch hohes Gras oder einfach so durchs Unterholz. Die Zeckenvielfalt an Lotta beeindruckt mich im Sommer immer wieder. Und die finde ich nicht nur eklig, sondern weiß, dass sie auch sehr gefährlich werden können. Nach jedem Lauf inspiziere ich meine Beine (ab 11 Grad Celsius laufe ich mit ganz kurzer Hose) und dusche mich so bald wie möglich ab. Liebe Frauen: MIT Haare. Bei Lotta habe ich relativ wenig Chancen: die fiesen Blutsauger sind so schnell in ihrem Fell verschwunden, dass ich sie erst finde, wenn sie sich festgesetzt haben. Hin und wieder erwische ich eine vorher – aber selten.

Lotta ist glücklicherweise sehr geduldig und lässt sich die Zecken mit dem Zeckenhaken (das funktioniert für uns am besten!) ganz ruhig rausziehen. Gibt auch ein Leckerli danach. Auch bei ihr lehnen wir die Chemie-Keule eher ab. In einem Sommer haben wir sie mal mit Kokosöl gefüttert, weil wir gelesen hatten, dass das gut helfen soll. Erfolg: Null. Also lassen wir es und hoffen, dass sie keine infizierte Zecke erwischt. Denn auch Hunde können die Biester wohl echt krank machen. Eine gute Übersicht findet sich hier: https://www.tieraerzteverband.de/smile/smile-tiergesundheit/hund/parasiten/zeckenkrankheiten/durch-zecken-uebertragbare-krankheiten.php

Was meinst Du dazu?